Die Hot Stone Massage stammt ursprünglich aus Asien und ist eine Massagetechnik, bei der durch die Anwendung von warmen Lava- oder Basaltsteinen die Muskeln entspannt werden sollen. Dabei werden die Steine bei einem Wasserbad auf bis zu 60 °C erwärmt. Der Vorteil dieser speziellen Steine ist, dass sie die Wärme für einen geraumen Zeitraum speichern können. Die Hot Stone Massage wird meist im Wellnessbereich angeboten, aber auch bei der Physiotherapie findet man diese Massagetechnik.

Die schwarzen Lavasteine, die bei der Hot Stone Massage verwendet werden, haben die Form eines gewöhnlichen Seifenstücks. Damit sie gut in der Hand liegen und gut zu bedienen sind, sind die Steine abgeflacht an den Rändern und ebenmäßig geschliffen. Die glatte Oberfläche verstärkt das Entspannungsgefühl der Haut.

Die Anwendung der Hot Stone Massage erfolgt folgendermaßen:

Der Patient bekommt mehrer erhitze Steine auf seine betroffenen Muskelpartien gelegt, mit denen er dann massiert wird. Dabei werden die Steine behutsam mit leichtem oder mittleren Druck vom Masseur bewegt. Es ist wichtig, dass die Steine eine angenehme Wärme für den Körper haben und nicht zu heiß sind, sodass es nicht als unangenehm heiß empfunden wird oder leichte Verbrennungen entstehen können.

Die Hot Stone Massage wird meist bei Muskelverspannung oder bei Beeinträchtigung des seelischen Gleichgewichts angewendet.
Weitere Wirkungen der Hot Stone Massage sind, dass sie Erkältungen vorbeugen kann, sowie Kreislaufprobleme lindern und durch die Kalt-Warm-Reizung das Gewebe stärken.

Videobeitrag – unter anderem zur Hot Stone Massage