Neben vielen weiteren etablierten Massage-Möglichkeiten sind es vor allen Dingen die so genannten ayurvedischen Massagen, die häufig in Anspruch genommen werden. In diesem Zusammenhang ist die Abhyanga Massage zu empfehlen.

Die Massage und ihre Besonderheiten

Der ein oder andere wird diese Art der Massage in der westlichen Welt auch unter dem Begriff der großen ayurvedischen Einölung kennen. In der Regel wird erwärmtes Pflanzen-Öl verwendet, wobei je nach Art der Durchführung auch Tees oder andere Substanzen zum Einsatz kommen. In erster Linie nutzt man die Abhyanga Massage als so genannte Dinacarya Adhyaya, die der Empfehlung zur täglichen Lebensgestaltung entspricht. Hin und wieder nutzt man sie aber auch als medizinische Anwendung. In diesem Bereich verwendet man selbige, um Kräuterextrakte auf vorteilhafte Weise in den Körper einbringen zu können. Ihren Ursprung hat diese Massage in Indien und auch Sri Lanka. Hier wendet man sie als Synchron-Massage an. Dies bedeutet, dass zwei Masseure die Massage simultan zur Anwendung bringen. Wer sich in europäischen Ländern einer solchen Massage unterzieht wird in der Regel nur auf eine Person treffen, was nicht zuletzt aus Kostengründen der Fall ist. Die Abhyanga Massage dient in erster Linie der allgemeinen körperlichen Entspannung. Aber auch die Erwärmung und Lockerung von Gewebe bei der Haut, den Muskeln und den Sehnen ist die Folge.

Die verschiedenen Arten von Abhyanga

Die Massage selbst wird in mehreren Varianten praktiziert. Hier wäre die Mukabhyanga als Gesichtsmassage, die Padabhyanga als Fußmassage oder aber auch die Udarabhyanga als Bauchmassage zu nennen. Des weiteren finden sich die Kumara Abhyanga als spezielle Babymassage sowie das erwähnte Synchron-Abhyanga vor. So kann man sich entweder für die Ganzkörper-Variante oder spezifische Unterarten entscheiden.